Z
6. Oct. 2020

“Ich schaffe Dinge, die irgendwie unmöglich sind”

Die Künstlerin Loulou João hat als erste Residentin zwei Wochen in der Impossible Library verbracht. Auf der Indiecon 2020 sprechen wir mit ihr über ihre Arbeit Pink Palace of Reflection, die während der Residency entstanden ist. Darin streift die Digitalperson Polly Focket durch verschiedene Räume eines Palastes und reflektiert ihre Zweifel und Unsicherheiten.

Gespräch mit Loulou João und den Librarians Nina Prader und Torben Körschkes auf der Indiecon 2020

IL: Vielleicht kannst du damit beginnen, uns zu erzählen, was du in den letzten zwei Wochen in der Bibliothek gemacht haben?

Loulou João: Zunächst einmal war ich sehr angezogen von den vielen Stapeln von Publikationen, als ich in die Impossible Library kam. Sie laden einen wirklich dazu ein, sie in die Hand zu nehmen, sie zu durchstöbern, zu recherchieren, zu genießen, zu experimentieren, zu entdecken. Das habe ich zwei oder drei Tage lang gemacht, während ich in den Stapeln blätterte. Die meisten Publikationen sind auf Deutsch. Ich war zu faul, um wirklich zu versuchen, sie zu verstehen und zu lesen. Ich schaue mir lieber Bilder an.

Ich konzentrierte mich auf die Bilder, die in diesen Publikationen zu sehen waren und während ich meine Bildauswahl traf, merkte ich, dass sich in meinem Kopf bereits eine Erzählung bildete. Diese Erzählung war eigentlich mehr eine Reflexion der letzten Monate, was Black Lives Matter betrifft und wie sich das auf mich als Künstlerin afro-belgischer Abstammung und auch das Kunstgeschäft bezieht: Dass ich z.B. aufgrund des politischen Klimas mehr Aufträge bekomme. Darum ging es also.

IL: Worum ging es in der Arbeit, die du gemacht hast? Wie passt Polly Focket da hinein? Was passiert innerhalb der Illustrationen?

LJ: In dieser Reflexion habe ich versucht, eine Form zu finden und zu visualisieren, in der Polly Focket mit ihren eigenen Zweifeln und Fragen über sich selbst und ihre Arbeit konfrontiert werden kann. Das habe ich getan, indem ich Polly Fockets „Pink Palace of Reflection“ geschaffen habe. Dieses Schloss ist der Ort, an dem sie umherstreifen kann und jedes Zimmer ist ein digitaler 3D-Raum, der ein oder mehrere Gefühle und Fragen repräsentiert.

Pink Palace of Reflection von Loulou João, 2020

IL: Könntest du einige dieser Gefühle und Reflexionen nennen? Ich meine die Fragen, die du dir selbst gestellt hast: Du hast gesagt, Polly Focket würde durch die Bibliothek streifen und vielleicht auch ausgraben, was dort ist oder vielleicht auch nicht ist. Kannst du ein paar Einsichten und Erkenntnisse teilen?

LJ: Bei den Gefühlen, die in diesen Zimmern und Räumen zum Ausdruck kommen, geht es um Schuldgefühle, Selbstzweifel, Begeisterung und auch darum, mehr im Blickpunkt der Öffentlichkeit zu stehen. Auf einmal wurde ich als Influencerin gesehen. Ich war mir nicht sicher, was das überhaupt bedeutet oder wie das mit ihr als Person zusammenhängt. Es gab nicht unbedingt eine Verbindung oder Repräsentation innerhalb der Publikationen. Es gab einige Publikationen zu Themen wie “Urbanität” oder “Hip Hop”, die vielleicht eher eine Verbindung hatten, aber die meisten anderen eher nicht. Außer dieses eine Cover, mit den beiden Schwarzen, das hat mich allein wegen des Covers zu dieser Publikation hingezogen. Dieses Cover ist erstaunlich und entspricht dem, wovon auch meine Arbeit handelt. Diese Art der Darstellung, sein wahres Ich zu zeigen, ohne sich dafür entschuldigen zu müssen – das war eine der Publikationen, die mich allein wegen des Covers angesprochen haben. Es war mir sogar egal, was drin steht. Und ich brauchte nicht danach zu suchen. Das war etwas ganz Besonderes: Eine dieser Publikationen zu haben, bei denen das Cover an sich wirklich zu mir spricht, zu meiner Welt spricht.

IL Kannst du uns erzählen, wie du dich auf die Arbeit in der Impossible Library vorbereitet hast? Ist es wie geplant gelaufen oder hast du während der Arbeit deine Methoden geändert?

LJ: Sobald es ein Narrativ gibt, das ich erzählen möchte, versuche ich, ein Storyboard zu erstellen. Zuerst beginne ich mit einigen Stichworten. Was sind die Geschichten? Was sind das für Räume? Was versuche ich zu tun? Ich lege kleine Zettel in die von mir ausgewählten Publikationen. Ich kopiere die Bilder, die zu mir sprechen. Dann fertige ich dieses visuelle Storyboard an, indem ich sie in einer bestimmen Reihenfolge an die Wand hänge, die der Erzählung entspricht. Und dann versuche ich, in chronologischer Reihenfolge zu arbeiten. Manchmal wechsle ich auch die Reihenfolge im Prozess. Was ich wirklich versucht habe, war schnell zu produzieren. Als ich ankam, war mein Ziel, zehn Illustrationen zu machen, da war die Erwartung ein wenig zu hoch. Am Ende habe ich sechs produziert. Ich habe viele Fragmente und 3D-Objekte genutzt, die ich in meiner Bibliothek habe, aber ich habe auch viele neue Objekte gebaut. Bei einem der letzten, dem Spiegel mit den Tränentropfen, das sind alles neue Objekte. Ich war im Fluss.

IL: Hast du das Gefühl, dass sich deine Definition dessen, was „impossible“ ist oder was die Impossible Library ist, geändert hat? Was bedeutet die Impossible Library für dich jetzt am Ende deines Aufenthaltes?

LJ: Ich glaube, vom Anfang bis zum Ende hatte ich die gleiche Erwartung. Es ist ein Raum für das Experimentieren und für das Schaffen neuer Dinge. Ich schaffe in meiner Arbeit Dinge, die irgendwie unmöglich sind. Im digitalen Raum entsteht das Unmögliche.

IL: Das ist auch etwas, das uns als Impossible Library Team sehr interessiert hat an deiner Bewerbung. Offensichtlich spricht die Ästhetik deiner Arbeiten für sich, aber auch diese Idee, den physischen Raum mit Magazinen, die man anfassen und durchblättern kann, in eine digitale Sphäre zu transformieren. Das gefällt mir sehr gut an deiner Arbeit. Auch in diesem speziellen Fall, diese Verbindung herzustellen und die Bibliothek in die digitale Welt zu erweitern.

LJ: Manchmal fragt man sich in der Tat, ob physische Publikationen, die man anfassen kann, immer noch relevant sind, gerade jetzt im Zeitalter, in dem wir leben, in dem alles digital ist. Ich denke, diese Dinge können mit digitalen Medien ins Gespräch kommen. Insbesondere eine Person wie ich, die eine digitaler Künstlerin ist, da können Publikationen immer noch einen sehr wichtigen Zweck haben. In diesem Fall war es eine sehr wichtige Inspiration für die Schaffung der Erzählung. Die Räume, insbesondere für den von mir geschaffenen Pink Palace of Reflection, sind alle von den Arbeiten und Publikationen abgeleitet, die ich durchgeblättert habe. Davon ausgehend wurden dann die neuen Animationen im Digitalen geschaffen.

Loulou João at Indiecon 2020, live with Doooogs.

IL: Hast du einen Ratschlag für uns in der Impossible Library? Wie können wir weitermachen oder wie können wir uns weiterentwickeln?

LJ: Erweitert die Bibliothek noch mehr. Ich halte es für sehr wichtig, mit Künstler*innen in einen Dialog zu treten. So wie ihr es mit Claudia de la Torre getan habt, in den kürzeren Forschungsaufenthalten. Führt viele Gespräche, so dass Leben in der Bibliothek ist. Macht weiter so!

IL: Wir sind wirklich glücklich mit dem, was in den letzten zwei Wochen passiert ist, und möchten dir für die gute Zeit danken. Noch eine Frage: Kannst du uns noch etwas mehr über die rosa Ballons, aus denen die Luft gelassen wird, erzählen?

LJ: Das ist eigentlich eine der ersten Animationen, die ich während der Residency gemacht habe, und sie hat eine doppelte Bedeutung: Einerseits steht die Animation dafür, Dinge in Gang zu bringen, durch den Kopf gehen zu lassen. Gleichzeitig steht sie aber auch für den Moment, wo man sich fragt: Was mache ich überhaupt? Bin ich gut genug, um mit diesen Unternehmen zusammen zu arbeiten? Ist es anmaßend, wenn ich mich selbstbewusst fühle, oder nicht? Es ist dieses Gefühl des übermütigen Selbstvertrauens, mehr oder weniger.

Im Reader von Loulou João findet ihr die Publikationen, die Grundlage ihrer Arbeit waren.

Weitere Infos über Loulou João gibt es im PAGE Interview.

Das Gespräch führten Nina Prader und Torben Körschkes in gemeinsamer redaktioneller Arbeit und Konzeption mit Ina Römling und Urs Spindler.

You need javascript to view this page correctly.